Internet im wohnmobil: Sabrina arbeitet in Piet am Blog
Allgemein Hardware

Internet im Wohnmobil – Der beste Kompromiss

on
15. Januar 2018

Wer wünscht sich nicht auch stabiles und bezahlbares Internet im Wohnmobil. Hier liest du, wie wir eine sehr gute Lösung gefunden haben, Piet onlinefähig zu machen. In gewisser Art und Weise halbnomadisches Internet.


Bei der Suche nach Internet im Wohnmobil haben wir uns natürlich zuerst gefragt, was wir brauchen. Als Eckpunkte haben sich dabei die folgenden Kriterien herausgestellt:

  • möglichst hohes Datenvolumen zu einem vernünftigen Preis
  • mobile Nutzbarkeit
  • gute Kostenkontrolle
  • eventuell Prepaid
  • auslandstauglich

per Smartphone?

Zunächst haben wir uns die Frage gestellt, ob wir über unsere Handys ins Netz gehen oder lieber ein davon unabhängiges System haben wollen. Mit den Handys sind wir natürlich ungebundener. Wir haben sie eh immer dabei und können mit den Dingern schnell sowie einfach ins Netz – europaweit. Der für uns große Nachteil ist aber die Volumenbeschränkung und bei höherem Volumen der krassen Preis dafür. Die Möglichkeit schied deshalb für uns sehr früh aus.

über Datenkarten?

Also haben wir uns bei den Datenkarten umgeschaut. Auch dort findet man im Vergleich Preis zu Volumen nur sehr teure Tarife. Wenn man in das europäische Ausland schaut, sind wir da echt noch hinter dem Mond.

In Portugal gibt es zum Beispiel eine Prepaid-Karte, die bei Benutzung 1 Euro am Tag für unbegrenztes Internet kostet. Auf der Seite www.amumot.de findet ihr zu den Tarifen in Portugal einen super Artikel, der auch aktuell gehalten wird. In Kurzform bedeutet dieser Tarif bei 30 Tagen im Monat 30 Euro und das als Flatrate ohne Volumenbegrenzung!!! Bei der Telekom kostet der Tarif MagentaMobil XL Premium mit unbegrenztem Volumen stolze 199,95 Euronen. Unfassbar teuer, wie wir finden.

unsere Lösung – der GigaCube von Vodafone

Irgendwann sind wir bei den Recherchen über den GigaCube von Vodafone gestolpert. Dieser bietet mit dem Datentarif GigaCube – Flex einen für uns gut nutzbaren Kompromiss:

  • neben den einmaligen Kosten (siehe Tarifdetails auf der Vodafone-Seite) eine monatliche Belastung von 24,99 Euro
  • 50 Gigabyte Datenvolumen
  • W-Lan Router (eben den Cube) inklusive
  • gute Kostenkontrolle, da wir nur Monate bezahlen, in denen wir online sind
  • begrenzt auslandstauglich, da wir den Cube mit einer ausländischen Karte füttern können und beim Flex-Vertrag bei Nichtnutzung auch nix bezahlen
  • der Cube ist zwar ziemlich groß und hat einen 230V-Anschluss, kann aber mit einem Adapter auch mit 12V befeuert werden und ist transportabel genug

Wie du sehen kannst, haben wir einige Kompromisse eingehen müssen. Die Lösung ist aber für uns akzeptabel und kostet nicht so viel. Dank GigaCube Internet im Wohnmobil.


Update: Im Laufe der Zeit haben wir feststellen müssen, dass 50 Gigabyte für uns etwas knapp bemessen sind. Daher haben wir uns für ein Upgrade auf 200 Gigabyte entschieden. Dieses Angebot gibt es derzeit bei Vodafone für 34,99 Euro, wenn man einen Handyvertrag dort abgeschlossen hat. Der Nachteil hierbei ist allerdings, dass es kein flexibler Tarif ist. Das heißt, wenn wir im Ausland sind, müssen wir ihn bezahlen, obwohl wir ihn nicht nutzen. Diese Option hatte der 50 Gigabyte-Vertrag. 


Wenn du auch Internet im Wohnmobil nutzt, hinterlasse uns gern einen Kommentar mit deiner Lösung.

deine Halbnomaden

TAGS
RELATED POSTS

LEAVE A COMMENT

Sabrina & Micha
Schleswig-Holstein, Deutschland

Hallo, wir sind Sabrina und Michael. Wir möchten dich mitnehmen auf unsere Reise. Die Reise zu mehr Freiheit und Abenteuer. In diesem Blog verraten wir dir, wie es ist, einen Beruf auszuüben und gleichzeitig ein nomadisches Leben zu führen. Es gibt hierbei viele interessante Spannungsfelder, die wir beleuchten wollen. Also komm mit... mit zu den Halbnomaden.

Suche
Flaschenpost